Die Breakout Sessions

Breakout Session 1: "Welche Wege führen zur Smart City?"

Smartphonehalterung an einem Fahrradlenker

Smart City erfordert ein offenes Mindset und den Willen zur ressort- bzw. sektorübergreifenden Kooperation. Es braucht breite Akzeptanz und das gemeinsame Grundverständnis, was Berlin zur Smart City macht. Welche Widerstände es auf dem Weg zur Smart City zu überwinden gilt, dass weiß Beate Albert, Bereichsleiterin Smart Cities bei Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie, der Wirtschaftsförder- und Standortmarketingagentur des Landes Berlin.

 

Breakout Session 2: "Nachhaltige Smart City-Strategien"

Projektpräsentation von Studierenden

In jeder Stadt gibt es unterschiedliche Interessen, die auch Konflikte mit sich bringen. Für eine nachhaltige Smart City-Strategie muss man diese disparaten Interessen anerkennen und versuchen, die Ziele der Smart City gemeinsam mit Stadtverwaltung und -politik, Unternehmen, zivilgesellschaftlichen Organisationen sowie Bewohner_innen zu formulieren. Es gibt bereits verschiedene Beispiele, wo dies gelungen ist. Diskutieren Sie mit Florian Koch und Jens Libbe.

 

Breakout Session 3: "Die Stadt als Reallabor entwickeln"

Fotomontage mit Grünanlagen vor einem Gebäude

Zur nachhaltigen Entwicklung von Smart City-Konzepten bedarf es ein Selbstverständnis der Stadt als Reallabor. Da sich technische Innovationen nur durch soziale Innovationen in der Gesellschaft durchsetzen, können vielfältige Modell- und Experimentierräume in den Städten den Diskurs über neue Wege, Strategien und Lösungen katalysieren. Dabei müssen bestehende Prozesse und Strukturen von Stadtentwicklung und Beteiligungsverfahren hinterfragt und neu gedacht werden. Erfahren Sie mehr darüber von Katja Ninnemann.